Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich die Verwendung von Cookies. Mehr über unsere Cookie Politik.
Rufen Sie in 30 Sekunden zurück. Kostenlos!

Die Indische Regierung setzt weiterhin den Abgaben

15 August 2016

Die Indische Regierung stellte die nächsten Anti-Dumping-Zölle. Sie waren warm gewalzt Flacherzeugnisse, geliefert von einigen Ländern. In der Liste ist die japanische, chinesische, russische, koreanische, Indonesische und Brasilianische Produkte. Wirkung von Zöllen wird bis zum Februar des nächsten Jahres. Dies teilte die Abteilung Steuern und Gebühren des indischen Finanzministeriums. Die rate belief sich auf 474 USD/Tonne. Er wird auf warm gewalzt Flacherzeugnisse aus. Gemeint ist die Produktion von unlegiertem Kohlenstoffstahl hergestellt. Seine Breite beträgt bis zu 2100 mm, Stärke bis 25 mm. Антидемпинговая Gebühr obliegt dem warm gewalzte nicht gerollt unlegierte Kohlenstoffstähle Stahlprodukte. Ihre Stärke beträgt bis 4950 mm, Dicke bis 150 mm. Größe der Tarife erreicht 557 USD/Tonne. Eine vorläufige Untersuchung ergab einen niedrigeren Wert der ausländischen warm gewalzten Flachstahl. Das Ergebnis war der materielle Schaden, der dem indischen Produzenten.

Die Indische Regierung ergreift alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz des nationalen Marktes. Dazu Anfang August beschlossen, verlängern die minimalen Kosten auf die ausländische Stahlprodukte. Hinzugefügter Zeitraum beträgt zwei Monate. Er läuft bis 04.10.2016 Jahres. Die minimalen Preise für den Import Stahl als Schutz des inneren Marktes in Indien arbeiten seit Februar 2016. Ursprüngliche Wirkung minimalen Kosten haben für ein halbes Jahr. Aktion Mechanismus abgelaufen ist 05.08.2016 Jahres.

Nationale сталелитейные Hersteller weiterhin Druck auf die Behörden des Landes. Das Hauptziel — die Verdrängung von importierten Produkten aus dem Markt des Landes. Anfang August Generaldirektion des Landes nach антидемпинговым Maßnahmen empfohlen, die Einführung von Zöllen auf plattenmiete. Die Untersuchung in Bezug auf Mietwagen aus sechs Ländern initiiert haben die indischen Hersteller. Die Klage wurde von den Firmen Steel Authority of India, Essar Steel India, JSW Steel. Vertreter der Unternehmen Gaben an, dass die einführende Produkte schadet dem nationalen metallurgischen Sektor.

Dabei ist Südkorea vor China, den Export nach Indien eigene Stahlprodukten. Ergebnisse des zweiten Quartals zeigen, dass die Lieferungen erreichten 511 000 Tonnen. China hat in dem Land 510 000 Tonnen, Japan 300 000 Tonnen. Lieferung von Russland beliefen sich auf 170 000 Tonnen. Insgesamt werden diese Länder liefern ¾ nach Indien importierten Stahlprodukte.

News-Archiv

Beginndatum
Enddatum

Unser Berater sparen Sie Zeit

+7 (905) 270-13-45
E-mail:

Abonnement

Sonderangebote und Rabatte. :)