Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich die Verwendung von Cookies. Mehr über unsere Cookie Politik.
Rufen Sie in 30 Sekunden zurück. Kostenlos!

Das norwegische Unternehmen hat ein weiteres Abkommen geschlossen

13 Mai 2015

Ende April schloss die norwegische Firma «Hydro» einen Vertrag mit der deutschen Firma WMR Recycling, ihm einen neuen Namen «Hydro Aluminium Recycling Deutschland» geben. Der erworbene Vermögenswert wird auf Herstellung von Aluminiumschrott konzentriert. Seine Produktion Jahreskapazität beträgt 36 000 Tonnen. Nach einem Besitzerwechsel liefert wird in Richtung der europäischen Werke von Recycling Gesellschaft «Hydro» gehen.

das Fundament Gebäude wurde kürzlich im Rahmen der neuen Anlage für das Recycling von Aluminiumdosen in der Fabrik «Rheinwerk», jetzt ein Teil der «Hydro» ins Leben gerufen. Nach dem Bau der Anlage wird es möglich, die Verarbeitungsleistung zu verdoppeln, die etwa 100 000 Tonnen sein. Investitionen in das Projekt einbeziehen 45 Millionen. Euro. Während des Baus wird von der Größenordnung von 40 Arbeitspunkte zur Verfügung gestellt werden. Die letzte Phase wird Anfang 2016 sein.

Nach der Vize-Präsident von «Hydro» Ketla Ebbesberga im neuen Shop werden innovative Technologie für die Sortierung von Aluminiumschrott verwenden. Die Volumina im Jahr verarbeitet betrug 50 000 Tonnen Aluminiumdosen, womit Transformation des Unternehmens zu einem führenden Recycler.

Und es ist nicht die einzige, die norwegischen Unternehmen zum Ziel Schritt. Im Februar 2015 kündigte die Vertreter der «Hydro» offiziell die Entscheidung, eine Pilot-Produktionsmanagement aufzubauen. Seine Arbeiten werden sich auf Technologie basieren, die den Energieverbrauch senken und reduzieren die Menge an Kohlendioxid emittiert. Die Produktionskapazität des neuen Unternehmens wird erwartet, dass 75.000 Tonnen Aluminium zu erreichen. Beginn der Operation wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 sein. Ein Pilotprojekt wird für die Aluminiumproduktion «Karmoy» auf dem Gebiet der Anlage befinden.

Laut dem Präsidenten der Korporation Svein Brandtzega im letzten Jahrzehnt ist dieses Projekt das wichtigste in Bezug auf Investitionen. Die Entscheidung, ein Unternehmen zu implementieren zeigt Vertrauen in die Zukunft Staat der Union im Bereich der Aluminiumproduktion. Der Bau des neuen Unternehmens sollte am Anfang 2016 beginnen.

Ein weiteres Projekt «Hydro» wurde Ende Januar gestartet. Die Anlage «Grevenbroich» hat mit dem Bau der Produktionslinie von Aluminiumwalzprodukten, verwendet bei der Herstellung von Automobilkarosserien gestartet. Die Projektkosten beträgt 130 Millionen Euro. EURO. Sein Ziel — die Erhöhung der Produktionskapazität von 50 000 bis 200 000 Tonnen.

Weitere 45 Millionen Euro. EUROkorporatsiya investiert in der Aluminiumproduktion Neuss. Die Struktur des Unternehmens wurde in den Shop aufgenommen zur Sortierung, Zerkleinerung und Verarbeitung von Schrott. Der Schwerpunkt liegt auf den verwendeten Aluminium — Getränkedosen.

News-Archiv

Beginndatum
Enddatum

Unser Berater sparen Sie Zeit

+7 (905) 270-13-45
E-mail:

Abonnement

Sonderangebote und Rabatte. :)